Ann Rose, getreidefeind
Facebookinstagram

2005 wurde bei mir Sprue/ Zöliakie diagnostiziert. Seitdem ernähre ich mich glutenfrei. Was die Diagnose für mich bedeutete und wie ich mein Leben heute mit der glutenfreien Ernährung führe, erfährst du in diesem Post.

Auch möchte ich dir und allen neudiagnostizierten Mut machen. Auch wenn am Anfang alles schwierig erscheint, hat die Diagnose auch viele positive Aspekte für mich gehabt. Verzweifel nicht!

 

glutenfreie Ernährung - Ann Rose @getreidefeind
Glutenfreie Ernährung – Ann Rose @getreidefeind

Mein Alltag heute mit einer glutenfreien Ernährung

Die Zöliakie und glutenfreie Ernährung ist nach 14 Jahren ein Teil von mir, den ich akzeptiert habe und mit dem ich gut leben kann.

Ich habe bis jetzt die unterschiedlichsten Lebensphasen mit der glutenfreien Ernährung gemeistert: die Unizeit, meine Hochzeit, Schwangerschaft und Stillzeit und das Berufsleben. Alles benötigt halt etwas mehr Vorbereitung. Gerade in der Schwangerschaft, in der ich immer hunger hatte, war es sträflich, nicht für genügend Essen für unterwegs zu sorgen ;).

Die eigene Situation positiv sehen

Die Frage, „Warum ich?“, stelle ich mir nicht. Ich konzentriere mich auf die positiven Dinge, nicht auf das, was ich nicht kann oder darf. Dabei habe ich einen Trick: Damit ich gar nicht erst in Versuchung komme, hier und dort Ausnahmen zu machen, ernähre ich mich immer streng glutenfrei.

In den 14 Jahren sind mir 5 Glutenunfälle passiert. Zwei davon bei Freunden, die sich noch nicht so gut mit der glutenfreien Ernährung auskannten. 3 Unfälle sind mir in Restaurants unterlaufen.

Glutenfreie Restaurants und Cafés

Wo wir beim Thema angekommen sind, indem es natürlich starke Einschränkungen gibt: glutenfrei Essen in Restaurants!

Ich gebe es zu: Das ist auch bei mir ein großes Thema. Ich gehe sehr gern auswärts essen, aber nicht sehr häufig. Vielleicht 1-2 mal im Monat. Und dann meist immer in die gleichen Cafés und Restaurants.

Seit 2 Jahren lebe ich wieder in meiner Geburtsstadt Berlin und bin froh über das breite Angebot an glutenfreien Restaurants, Cafés und Konditoreien. Ich habe das Glück, eine gute Auswahl vor meiner Nase zu haben. Leider nicht vor meiner Haustür. Mal eben leckeren glutenfreien Kuchen, frische Brötchen und Brot zu kaufen oder frühstücken gehen, ist bei mir die Ausnahme. Ganz zu schweigen von einem glutenfreien Lieferservice ;). Dafür kenne ich genug tolle Rezepte für leckeren Kuchen, Pizza und co.! Selbstgemacht und gesund, was will ich mehr?

Mein Alltag kurz nach der Diagnose Zöliakie

Wenn du erst vor kurzem auf Sprue/ Zöliakie diagnostiziert wurdest, dann sei glücklich darüber! In den letzten 14 Jahren hat sich auf dem Markt viel verändert. Mittlerweile kannst du in den meisten Lebensmittelgeschäften glutenfreie Lebensmittel kaufen.

2005 hatte ich Glück, wenn ich glutenfreies Mehl und Kekse in einem Reformgeschäft bekommen habe. Auch wurde 2005 erst die Kennzeichnungspflicht der Allergene eingeführt. Vorher konnte ich der Zutatenliste auf dem Produkt nicht trauen. Wenn Gluten nicht drauf stand, hieß das noch lange nicht, dass auch keins drin war. Ich bin mit dicken Listen der Deutschen Zöliakiegesellschaft einkaufen gegangen und musste jedes Produkt nachschlagen.

Und auch die Qualität der Kochbücher ließ zu wünschen übrig. In den glutenfreien Kochbüchern von damals gab es Anleitungen, wie Basmatireis gekocht wird. So ein Schmarrn ;). Heute gibt es fast kein Rezept, zu dem es nicht auch glutenfreie Varianten gibt. Du musst keine Pionierarbeit mehr leisten. Glaub mir, das ist ein großer Vorteil. Mit meinen ersten Backversuchen hätte ich jemanden erschlagen können. Aber die gekauften Produkte waren da oft nicht besser.

Die positiven Aspekte der glutenfreien Ernährung

Die glutenfreie Ernährung hat für mich viel Positives in meinem Leben bewirkt.

Am aller Wichtigesten war am Anfang, dass ich mit der glutenfreien Ernährung endlich einen Weg gefunden hatte, meine jahrelangen Beschwerden loszuwerden und mich wieder gesund zu fühlen. Welche Beschwerden ich hatte und wie lang es bei mir gedauert hat, bis die Diagnose Zöliakie gestellt wurde, liest du hier.

Aber mein größter Gewinn durch die glutenfreie Ernährung ist die Entdeckung meiner großen Leidenschaft! Welche das ist, habe ich Jenni Marieni auf ihrem Blog glutenreise.at verraten.

Das möchte ich dir mitgeben

Verzweifel nicht nach der Diagnose! Ja, es steht, gefühlt erst einmal alles auf dem Kopf. Es wird seine Zeit brauchen, bis du dich auf eine glutenfreie Ernährung umgestellt und dich an die neuen Geschmäcker gewöhnt hast. Dabei kann dir dein unmittelbares Umfeld viel helfen. Meine Mutter und Schwiegermutter haben sich ebenfalls mit der glutenfreien Ernährung beschäftigt und von Anfang an für mich alles glutenfrei zubereitet.

Mit Freunden backe und koche ich gemeinsam. So kann ich sicher gehen, dass das Essen nicht kontaminiert ist und wir haben viel Spaß.

Es gibt jetzt viel Neues für dich zu entdecken: neue Rezepte, neue Restaurants, neue Lebensmittel. Sieh es positiv, lass dich darauf ein und hab Spaß bei der Entdeckungsreise.

Wenn du Fragen oder Anregungen hast, dann schreib gern einen Kommentar.

Facebookpinterest