Blog – Glutenfreier Alltag

Hast du oder ein Angehöriger von dir Zöliakie? In diesem Beitrag fasse ich dir von der Diagnose Zöliakie bis hin zum neuen Leben mit Zöliakie meine Tipps für dich zusammen, wie du mit der Krankheit umgehen kannst und schnell wieder zurück in einen entspannten und guten Alltagsablauf zurück findest.

Zöliakie ist eine Autoimmunkrankheit, bei der der Körper auf das Klebeeiweiß Gluten reagiert. Gluten ist ein Bestandteil von Getreide wie z.B. Weizen, Dinkel, Gerste oder Roggen. Aber auch in fast allen industriell verarbeiteten Lebensmitteln, in Medikamenten und Kosmetika kann Gluten als Trägerstoff für Aromen, Geschmacksverstärker und Farbstoffen enthalten sein. Bei einer Zöliakie reagiert der Körper schon auf eine sehr geringe Menge (20ppm) Gluten. Deshalb müssen Betroffene nach einer Diagnose meist ihren gesamten Alltag und Haushalt auf diese Krankheit anpassen, damit keine Gluten-Unfälle durch z.B. kleine Krümel glutenhaltiges Brot verursacht werden.

Seit 14 Jahren führe ich einen strikten, glutenfreien Alltag. Auslöser für die Umstellung zur glutenfreien Ernährung war die Diagnose Zöliakie/ Sprue.

Diagnose Zöliakie

Die Diagnose Zöliakie/ Sprue wurde bei mir, nach unzähligen erfolglosen
Arztbesuchen, letztendlich durch eine Dünndarmspiegelung und der
Untersuchung des Biopsieergebnisses, sowie eines vorangegangenen
Bluttests gestellt. Hier erfährst du mehr über die Symptome, die ich hatte.

Als mir die Ärztin zum ersten Mal von der Diagnose erzählte, war ich absolut ratlos. Zöliakie hatte mein jetziger Mann damals in seinem Medizinstudium als Thema und hatte vermutet, dass ich es evt. haben könnte. Ich hatte dem aber keine weitere Bedeutung beigemessen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon die Nase voll von den zig Arztbesuchen und den unterschiedlichsten Diagnosestellungen, die alle nichts gebracht haben.

Nach der Diagnosestellung wurde ich zur Ernährungsberatung geschickt und erfuhr damals zum ersten Mal, was Gluten ist und auf welche Lebensmittel ich in Zukunft verzichten musste. Kein Brot mehr vom Bäcker, kein Essen mehr in der Mensa, nicht mehr bei Freunden und Familienfeiern unbeschwert mitessen. Wenn du nach der Diagnose keine Hilfe bekommst, kannst du hier nachlesen, was die ersten wichtigen Schritte sind.

Alltag mit Zöliakie

Ich musste meinen Haushalt umstellen
und meinen Alltag neu organisieren. Vor 14 Jahren gab es kaum
glutenfreies Brot und Snacks zu kaufen. Nur in Reformhäusern war etwas
zu finden und die Produkte waren teilweise grauenhaft und für mein
Studentenbudget unerschwinglich. Mein jetziger Mann und ich entschieden,
einen gemischten Haushalt zu führen, in dem mein Mann sich glutenhaltig
und ich mich glutenfrei ernährte. Hier
erfährst du mehr über meine Erfahrungen in einem gemischten Haushalt
mit glutenfreien und glutenhaltigen Lebensmitteln an einem Tisch.

Nach den ersten glutenfreien Wochen nahm ich 10 kg zu und wurde endlich beschwerdefrei. Hier liest du mehr!

Mittlerweile bin ich eine leidenschaftliche Köchin geworden. Jeden Tag koche ich frisch, ernähre mich bewusst und backe wöchentlich frisches Brot und Kuchen. Ich habe in 7 unterschiedlichen Städten gelebt und habe dort glutenfreie Restaurants und Cafes besucht und bin in 12 unterschiedlichen Ländern im Urlaub gewesen und habe auch dort gelernt, wie unterschiedlich gut es sich dort glutenfrei leben lässt.

Leben mit Zöliakie

Ich empfinde Zöliakie nicht als Krankheit, sondern fühle mich gesund und normal wie jeder andere auch. Manchmal könnte es einfacher sein, beim auswärts essen gehen. Aber es gibt schlimmeres. Hier erfährst du meinen Erfahrungsbericht über 14 Jahre glutenfreie Ernährung.

Ich bin glücklich, so wie es ist. Und das wünsche ich dir auch und unterstütze dich gern mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen. Starte jetzt mit meinem Ratgeber, dem kostenlosen Minikurs oder dem  Onlinekurs.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner eMCW6P0U6cYYhkFkH8CmTFJEWFKn3H4IgdirB0XTjQI